Der Besuch der Alten Dame, Dürrenmatt

      Heute sprechen wir über Friedrich Dürrenmatt und insbesondere über eines seiner berühmten Bücher : Der Besuch der Alten Dame.

Wer ist Friedrich Dürrenmatt?

      Friedrich Dürrenmatt würde am 5. Januar 1921 geboren. Er hat seine ersten Kindheitsjahre in Konolfingen verbracht. Danach ist seine Familie in die Schweiz, nach Bern gezogen.

Dürrenmatt hat im Jahr 1941 sein Studium begonnen. Er studierte 2 Semester lang Naturwissenschaft in Zürich. Er interessierte sich aber auch sehr für die Philosophie. Im Jahre 1946 heiratete er die Schauspielerin Lotti Geißler. Mit ihr bekam er drei Kinder: Peter (geboren im Jahr 1947), Barbara (geboren im Jahr 1949) und Ruth (geboren im Jahr 1951). Lotti Geißler starb leider 40 Jahren später, weshalb Dürrematt wenig später ein zweites Mal heiratete. Seine
zweite Frau hieß Charlotte Kerr.

Am 14. Dezember 1990 starb der Schriftsteller in Neuenburg. Er wurde 69 Jahre alt. Seitdem gibt es ein Dürrenmatt Zentrum, ehemals Dürrenmatts Haus, wo sich Besucher über den verstorbenen Schriftsteller informieren können.

Was hat er geschrieben?

Sein erstes Buch hat Dürrenmatt mit 24 Jahren geschrieben. Es war ein Theaterstück, dessen Name Es steht geschrieben war. Die berühmtesten Bücher des Schriftstellers sind:

- Es steht geschrieben, 1947 (es ist ein Theaterstück)
- Die Ehe des Herrn Mississippi, 1952 (es ist ein Theaterstück)
- Die Panne, 1957 (es ist einen Roman)
- Die Physiker, 1962 (es ist ein Theaterstück)

Und natürlich Der Besuch der alten Dame.

Eine kurze Zusammenfassung

Die Geschichte findet in der kleinen Stadt Güllen statt. Diese Stadt ist sehr arm und die Bürger sind hoffnungslos. Aber sie erfahren gleich, dass die berühmte Milliardärin Claire Zachanassian ihres Heimatdorf Güllen besuchen wird. Jetzt sind die Bürger gespannt. Ihr Ziel ist, dass Claire ihnen Geld gibt. Um dieses Ziel zu erreichen, wollen sie Alfred Ill, der beliebteste Bürger des Dorfes, benutzen. Dieser Mann war früher tatsächlich der Geliebte der Milliardärin. Er muss mit ihr sprechen und ihre alte Beziehung benutzen, um sie überzuzeugen, dem Dorf Geld zu geben.

Alfred Ill war aber nicht der perfekt Geliebte. Jahren früher hat er Claire verlassen, als sie ihm gesagt hat, dass sie ein Kind von ihm erwarte. Seitdem will die Milliardärin ihre Rache. Sie macht der Stadt einen Vorschlag. Sie gibt den Bürgern eine Milliarde, wenn sie Alfred III töten. Am Anfang sind die Bürger nicht einverstanden: Ein Mann ermorden nur um Geld zu bekommen ist undenklich. Man sollte aber nie der Macht des Geldes unterschätzen…

Analyse

Dürrenmatt beobachtet die Menschlichkeit, um ihre Nachteile zu zeigen. In diesem Buch sieht man die Macht des Geldes. Die Bürger von Güllen waren am Anfang nicht böse. Sie waren arm, aber sie hatten trotzdem ihre Ehre. Niemals hätten sie ein Mann getötet, um Geld zu bekommen! Aber danach kam diese Zachanassian. Sie ist fies, alt und denkt, dass es kein Gutes in der Menschlichkeit gibt. Sie ist aber reich. Und sie kann den Bürger das benötigte Geld geben. Diese Bürger sehen aber nicht, dass ihr Vorschlag wie Gift ist. Sie macht sie böser und weniger menschlich.
Am Ende werden sie sogar Alfred Ill töten.

Schließlich ist Alfred Ill der einzige, der sich entwickelt. Er entschuldigt sich für das, was er früher getan hat und akzeptiert seine Bestrafung. Er ist der wahre Held der Geschichte.

von Maïlys Bachellerie