Filmempfehlung: "Willkommen bei den Hartmanns"

« Willkommen bei den Hartmanns » ist eine deutsche Komödie vom Regisseur Simon Verhoeven, die 2016 in die Kinos kam. Sie handelt von einer in München ansässigen Familie, die einen nigerianischen Flüchtling namens Diallo bei sich zuhause aufnehmen möchte. Dieser lernt dank ihnen nicht nur mehr über die deutsche Gesellschaft, sondern findet auch Freunde in den Familienmitgliedern, während er sich dem Rassismus der Nachbarn, Freunde und der Bürokratie stellen muss, da diese in Diallo einen „radikalen Islamisten“ sehen.

Der Film behandelt die “Flüchtlingskrise“ in Deutschland in Form einer Komödie und konfrontiert somit couragiert die aktuelle politische Lage in Deutschland, die rassistische Stimmen und Sorgen um Terror lauter werden lässt. Ein sozialer und politischer Konflikt, der das Land momentan in zwei unversöhnliche Lager, Befürworter und Gegner von Angela Merkels Einwanderungspolitik, aufsplittet.

Diallo, der im Laufe des Films immer mehr mit der rassistischen Einstellung seines Umfelds zu kämpfen hat, erlebt derweil die Beziehungsprobleme der Eltern der Familie, die Probleme der Tochter mit ihrem Studium und ein Burnout ihres Sohnes mit. Während er versucht hinter die Funktionsweise der deutschen Gesellschaft zu kommen, erreicht Diallo eine Wandlung in der Familie und hilft ihnen somit bei dem Lösen ihrer Probleme, wodurch er Emotionen in die Komödie bringt.

Ein interessanter Film, der eine wichtige Thematik behandelt und seine Zuschauer die aktuelle Europapolitik entdecken lässt, weswegen man ihn auf jeden Fall gesehen haben sollte.

Von Raphaela Green,
ins Deutsche übersetzt von Klara Rüsing