Von Samstag, 7. April bis Samstag 19. Mai - Ausstellung : Begegnungen der 9. Kunst : ATAK

Von Samstag, 7.April bis Samstag 19.Mai
Bibliothèque Méjanes
8-10, rue des Alumettes - Aix-en-Provence

Ausstellung

Begegnungen der 9. Kunst

ATAK

Doppelte Ausstellung eines Berliner Künstlers, dessen Werke nicht mehr ausgestellt werden.  Dafür verkleidet ATAK den Cour Carrée der Cité du Livre in Aix-en-Provence, der für diesen Anlass zeitweilig in einen Garten verwandelt wird, und denkt sich ein prachtvolles graphisches Treffen zwischen zwei legendären Figuren der 9. Kunst – Dick Tracy und Tintin – aus. Seine Idee? Den Helden seiner Kindheit Anerkennung zukommen zu lassen.

 

Die Ausstellung

Fan Art, How To Be A Detective? oder Als Tintin und Dick Tracy sich trafen…ein ganz neuer Vorschlag, vom deutschen Künstler ATAK für das Festival ausgedacht. Seine Ausgangsidee: ein graphisches Aufeinandertreffen von zweien seiner Kindheitshelden zu erschaffen und zu zeigen, inwiefern die beiden, über ihre Ähnlichkeiten hinaus – beide sind Detektive, zur gleichen Zeit geboren und beendeten ihre Abenteuer zum Ende der 70er Jahre – typisch für die Kultur der Abenteuercomics sind.

Ein Projekt, in das der Künstler viel Arbeit steckte, indem er die 23 Cover von Tintin graphisch neu interpretierte und sie alle in einer einzigen Bildtafel, die sich auf die Erzählung jedes Albums zentriert, verknüpft. Durch sein Angebot einer Serie mit Objekten und Figürchen, abgeleitet oder abstammend von Art Outsider, vervollständigte ATAK diese Maßnahme noch. Eine Ausstellung, die Comicfans einerseits gewiss überraschen wird, die uns aber auch einen kompletten Teil des Erbes von Jugendcomics aufs Neue wiederentdecken lässt…

Mit Zuspruch seitens der Programmierung der BIBLIOTHEK MÉJANES hat ATAK die Möglichkeit, eine weitere Ausstellung im Freien anzubieten. Dazu kleidet der Verleger THIERRY MAGNIER den zu diesem Anlass vorübergehend in einen Garten umgewandelten Cour Carrée der Cité du Livre ein, angelehnt an die Abbildungen eines seiner Kinderbücher Der Garten.

 

Der Schöpfer

Hans-Georg Barber, auch ATAK genannt, wurde 1967 in Frankfurt an der Oder geborgen. Er behielt sein Pseudonym seiner Punkperiode, während derer er Graffitis in Ost-Berlin verwirklichte, bei. Der eklektische Stil des Künstlers ist sowohl von amerikanischen Comics der 50er Jahre als auch von der deutschen Romantik des 19. Jahrhunderts inspiriert, wobei jede seiner Geschichten mühelos die Epochen und die künstlerischen Einflüsse vermischt. In seinen Arbeiten kommt es nicht selten vor, dass man sich plötzlich gegenüber bekannten Figuren wie Tintin, Mickey Maus, dem Affenkönig oder Tscheburaschka wiederfindet…