Konferenzreihe: Fragen und Aussichten der aktuellen Architektur

Donnerstag, 23. März um 19 Uhr
Syndicat des architectes de Bouches-du-Rhône SA 13
130, avenue du Prado – Marseille 8ème

Peter Latz, deutscher Architekt

Peter Latz lebt und arbeitet in Kranzberg bei München.
Nach dem Studium an der TU München und der RWTH Aachen gründete er 1968 das Büro für Landschaftsarchitektur und Planung in Partnerschaft (seit 1991 Latz+Partner, Leitung ab 2011 Tilman Latz). Er lehrte seit 1968 an der Academie van Bouwkunst Maastricht, ab 1973 als ordentlicher Professor an der Universität Kassel. 1983 übernahm er den Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur und Planung an der TU München, den er 2009 als Emeritus of Excellence verließ. 2001 war er Gastprofessor in Harvard, 2001-2009 Adjunct Professor an der University of Pennsylvania.
Mit seinen Thesen und Projekten zur Transformation altindustrieller Standorte gewann Peter Latz weltweit Anerkennung. Sie wurden vielfach publiziert und ausgestellt, u.a. im MOMA, NY 2005. Er erhielt den BDLA-Preis 1989, den 1. Europäischen Preis für Landschaftsarchitektur 2000, die Grande Médaille d´Urbanisme 2001, den TOPOS Landscape Award 2013, 2014 den Friedrich Ludwig von Sckell-Ehrenring und 2016 IFLA Sir Geoffrey Jellicoe Award, die höchste Auszeichnung der Internationalen Föderation der Landschaftsarchitekten.

Vortrag: "Des Paysages qui transforment les sites post-industriels."

Peter Latz spricht über Aspekte, die vor allem Langzeitprojekte charakterisieren. Er zeigt dies beispielhaft an drei Projekten: einem "erwachsenen" Landschaftspark in Duisburg, einem gerade fertiggestellten Park in Turin und einem Park im Werden für die Region Tel Aviv.

Er spricht von der Transformation der Strukturen und wie urbanes Chaos begreiflich wird.

Am Beispiel des Wassers wird die Verbindung zwischen Ökologie und Technologie erläutert.

Er spricht über den Dualismus "Wildnis und Paysage", die Metamorphose der Elemente und wie sie multifunktional  genutzt werden.