Archiv 2017

Karaokeabend mit Buffet

Mittwoch, 7. Juni um 19 Uhr
Centre Franco-Allemand de Provence
19, rue du Cancel - Aix-en-Provence

Wir laden Sie zu einem kleinen deutsch-französischen Karaoke ein, bei dem Sie Ihre Gesangstalente unter Beweis stellen können. Egal ob alleine oder als Gruppe, Opernsänger oder Amateur, bei uns sind Sie alle herzlich willkommen.

Außerdem bieten wir ein reichhaltiges Buffet mit deutschen und internationalen Spezialitäten.

Lesung : Uwe Timm "Le refuge aux oiseaux"

Dienstag, 30. Mai um 18:00 Uhr
Bibliothèque Méjanes, Espace Lecture
8-10, rue des Allumettes – Aix-en-Provence

Lecture
Uwe Timm : Le refuge aux oiseaux 

Moderiert von John Hamilton, Professor of German and Comparative Literature 
Chair, Department of Germanic Languages and Literatures, Harvard University

Nachdem Christian alles verloren hat, seine Firma, sein Haus, sein Auto, seine Ehefrau und seine Tochter, hat er auf einer einsamen Insel einen neuen Job gefunden, in dem er die Zugvögel beobachten und zählen soll. Anna, seine damalige Liebhaberin, meldet ihren Besuch an, was seine Routine durcheinanderwirbelt.

Uwe Timm, Jahrgang 1940, Autor von Werken wie Am Beispiel meines Bruders, Der Mann auf dem Hochrad oder Die Entdeckung der Currywurst, sowie dem Kinderbuch Rennschwein Rudi Rüssel. Seine Werke sind in über 30 Sprachen übersetzt. Er hat mehrere Auszeichnungen, wie den Napoli- und Mondello-Preis in 2006, den Heinrich-Böll-Preis 2009 und Die Carl Zuckermayer Medaille 2012 für seine Werke erhalten.

Cinéclub allemand : Bornholmer Straβe

Mittwoch, 24. Mai um 19.00 Uhr
Café Culturel et Citoyen Le 3 C
23, boulevard Carnot – Aix-en-Provence

Cinéclub allemand VOSTFR

Bornholmer Stra
β
von Christian Schwochow, 2014, mit Charly Hübner, Rainer Bock, Ulrich Matthes

9. November 1989: Am Grenzübergang Bornholmer Straße in Berlin wundern sich die Grenzsoldaten der DDR und ihre Kollegen vom Zoll über die Erklärung, die Günter Schabowski, Mitglied des Politbüros des ZK der SED, bei einer im Fernsehen übertragenen Pressekonferenz verliest: Ab sofort können alle DDR-Bürger Privatreisen ins westliche Ausland beantragen. Viele Menschen nehmen in ihrer Euphorie nicht wahr, dass dafür Pass und Visum notwendig sind: sie eilen zum nächsten Grenzübergang. Noch ahnen Oberstleutnant Schäfer und seine Untergebenen nicht, was ihnen in dieser Nacht bevorsteht. Sie endet mit der Öffnung der Grenze – dem Anfang vom Ende der DDR. BORNHOLMER STRASSE ist eine hinreißend ironische und überraschend bewegende Komödie am Rande der Verzweiflung, über Helden, die gar keine sein wollen.

 

Cinéclub Allemand - Lola rennt

Donnerstag, 22. Juni um 19 Uhr
Café Culturel et Citoyen Le 3C
23, bd Carnot - Aix-en-Provence

Ciné-club allemand

Lola rennt

Von Tom Twyker, 1998, mit Franka Potente, Moritz Bleibtreu, Herbert Knapp, Joachim Krol, Heino Ferch

VOSFFR

Berlin, Ende der 90er Jahre. Manni braucht dringend 100.000 Mark, andernfalls wird ihn ein Gangster erledigen. Seine Freundin Lola rennt los, um den Betrag aufzutreiben und ihren Geliebten zu retten. Der junge Regisseur Tom Tykwer erzählt diese Geschichte einer Liebe in drei Variationen mit unterschiedlichem Ausgang. LOLA RENNT ist vor allem ein Spiel mit den Mitteln des Kinos, aber auch das Dokument eines Lebensgefühls und war einer der erfolgreichsten Filme des Jahres 1998.

Familienausflug / Kinderworkshop : Au Lac de Peyrolles-en-Provence

Samstag, 20. Mai um 14.30 Uhr
Lac de Preyrolles-en-Provence
Route de la Durance
Chemin du Plantain – Peyrolles-en-Provence

 

Spiele, Wasser und Sonne – die perfekte Mischung für einen Familienausflug und für alle Sonnenanbeter. In familiärem und geselligem Rahmen laden wir Sie recht herzlich dazu ein, einen gemeinsamen Nachmittag am Lac de Peyrolles zu verbringen.

Am Ufer des Sees befinden sich ein Wasserspielplatz, ein Beachvolleyballplatz, ein Kiosk, … - rundum, alles was man für einen perfekten Sommernachmittag braucht. Darüber hinaus werden wir außerdem verschiedene Aktivitäten anbieten.

Bitte bringen Sie entsprechende Bade- und Picknickutensilien (Badesachen, Handtücher, Sonnencreme, Decke, Geschirr, Getränke, etc.) mit. Wir bitten außerdem um einen kleinen Beitrag zum Picknick.

 

Wir freuen uns auf Sie. Bis bald, in der Sonne!

Bei schlechtem Wetter muss die Veranstaltung leider ausfallen.

Diskussionsrunde : Le Brexit un an après

Donnerstag, 18. Mai um 18 Uhr
Salles des Etats de Provence
Hôtel de Ville – Aix-en-Provence

 

Mit Hans-Hartwig Blomeier, Konrad-Adenauer-Stiftung,
Sylvie Goulard, Abgeordnete des EU-Parlaments,
und Russell Foster, Kings’ College London.

Das Projekt der europäischen Integration erfährt zur Zeit eine seiner schwierigsten Zeiten in seiner 60 Jahre langen Geschichte. Das Brexit-Votum hat zu schwerwiegenden politischen und wirtschaftlichen Unsicherheiten geführt.

Wo befinden wir uns ein Jahr danach?

Gemeinsam mit den geladenen Gästen aus Frankreich, Deutschland und dem Vereinten Königreich werden wir diese Fragestellung erforschen und den Stand der Dinge aus verschiedenen Perspektiven beleuchten.

Konzert : La Chambre Philharmonique

Mittwoch, 17. Mai um 20.30 Uhr
Grand Théâtre de Provence
380, avenue Max Juvénal – Aix-en-Provence

 

Johannes Brahms, Emmanuel Krivine, Martin Helmchen

Drittes Treffen der Saison mit der Kammerphilharmonie zu Werken von Johannes Brahms, erneut dirigiert von Emmanuel Krivine in Zusammenarbeit mit Martin Helmchen.

Der junge deutsche Pianist hat sich mit seiner virtuosen und subtilen Interpretation des deutschen Romantikrepertoires bereits einen hohen Bekanntheitsgrad erspielt.

Dieses Mal spielt er Concerto pour piano n°2, ein Stück, das Brahms 1881 persönlich komponierte. „Eines der besten Konzertstücke Brahms“, laut Musikwissenschaftler André Lischke, welches seinen großen Erfolg seiner starken Lyrik und seinem scharfen Sinn für Klangkontraste zu verdanken hat.

Die Interpretation Helmchens auf einem zeitgenössischen Klavier der Epoche rekonstruiert die verflochtenen Klänge, die hölzernen Resonanzen und die knisternden Töne des Elfenbeins, die Brahms erschuf.

Im zweiten Teil wird die Symphonie n°1 als gegeben. Sie ist die erste einer Viererserie und wird auch als „Beethovens zweite Symphonie“ bezeichnet, da sie die den Einfluss Brahms Vorgängers belegt.

Johannes Brahms

Konzert für Klavier und Orchester n°2 in B-Dur, op. 83 (historisches Klavier)
Symphonie n°1 C-Moll, op. 68

Mittwoch, 3 Mai: Speak Dating

Mittwoch, 3 Mai um 19h00
Centre Franco-Allemand de Provence
19, rue du Cancel – Aix-en-Provence

 

Sie würden gerne mal wieder einen Abend Deutsch sprechen? Ou améliorer votre français? Unabhängig von Herkunft und Sprachniveau, bietet Ihnen unser Format des „Speak Datings“ die Möglichkeit ihre Deutsch (oder Französisch-) Kenntnisse mal wieder aufzupolieren.
 

In gemütlicher Runde können Sie in den Räumlichkeiten des Centre Franco-Allemand de Provence bei Wein und Häppchen Muttersprachler beider Nationen kennenlernen und auf deutsch, französisch, deutsch, französisch und dann wieder deutsch plaudern. Und wer weiß, vielleicht finden Sie an diesem Abend sogar einen Tandempartner!

Informationsstand : Fête de l'Europe

Samstag, 13 Mai von 10h00 bis 17h00
Place de l’Université gegenüber des IEP
Aix-en-Provence

Informationsstand  : Fête de l'Europe

Wie jedes Jahr werden wir an der Fête de l’Europe mit einem Informationsstand vertreten sein, um die Feierlichkeiten im Rahmen des Europatags zu begehen mit dem Centre Franco-Allemand de Provence, sowie seinen Partnern (wie den Doppelstudiengängen TübAix, IEP Freiburg-Aix, dem Master LEA/ICBS mit Passau und dem Master "Aire interculturelle franco-allemande"). Außerdem beantworten wir all Ihre Fragen rund um Aufenthalte in Deutschland, Austausch- und Fördermöglichkeiten, Reisetipps und was Ihnen sonst noch unter den Nägeln brennt.

Freitag, 7., Samstag, 8. und Sonntag, 9. April: Comic Wochenende

Freitag, 7., Samstag, 8. und Sonntag, 9. April
Cité du Livre – Bibliothèque Méjanes
8-10 rue des Allumettes – Aix-en-Provence

Comic-Wochenende

Das Centre Franco-Allemand de Provence beteiligt sich wie jedes Jahr am Comic Wochenende der 13. Ausgabe des Festivals Rencontres du 9e Art in Aix-en-Provence. Ziel ist es, dem Publikum die deutschen Autoren und Zeichner vorzustellen.

Das Wochenende in der Cité du Livre vereint ein Publikum aus Anhängern der Comic-Kunst. Darunter finden sich sowohl neue Leser als auch Fachpublikum und mehr als 60 internationale Autoren. Dies führt zu einem lebendigen Austausch im Rahmen von Treffen, Widmungen, Workshops und Vorführungen.

Jakob Hinrichs studierte Illustration an der UdK Berlin (2004). Er lebt in Berlin und arbeitet als selbstständiger Illustrator und Comiczeichner für internationale Publikationen wie die New York Times, Boston Globe, The Guardian und viele andere. Sein 2012 erschienenes vielbeachtetes Graphic-Novel-Debüt, eine grafische Adaption von Arthur Schnitzlers Traumnovelle ist in der Büchergilde Gutenberg erschienen und in mehrere Sprachen übersetzt.

Flix (Felix Görmann), Jahrgang 1976, lebt und arbeitet als freier Illustrator und Comiczeichner in Berlin. Er studierte Kommunikationsdesign und debütierte mit seiner Abschlussarbeit »Held« bei Carlsen. Es folgten weitere Comics mit autobiografischem Anstrich wie »Heldentage«, seinen Comicstrip, den er seit 2006 auf www.der-flix.de veröffentlicht. Die Zeitungsserien »Da war mal was...« (Tagesspiegel), »Faust« und »Don Quijote« (beide F.A.Z.) liegen als Buchausgaben vor, ebenso die Kindercomicserie »Ferdinand«, die als Gemeinschaftsprodukt mit Ralph Ruthe im Kindermagazin des SPIEGELS, Dein SPIEGEL, erscheint. Derzeit veröffentlicht Flix den Zeitungscomic »Schöne Töchter« in der Sonntagsausgabe des Tagesspiegels. Flix’ Arbeiten wurden vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Max und Moritz-Preis und dem PENG!-Preis. 

Runder Tisch: Treffen mit Illustrator Jakob Hinrichs

Freitag, 7. April um 16h30
Insitut de l'Image
8, rue des Allumettes – Aix-en-Provence
Salle Armand Lunel

Runder Tisch: Gespräch mit Autoren des Festival Les Rencontres du 9e Art - Jakob Hinrichs und FLIX

Im Rahmen des Festivals Les Rencontres du 9e Art und LICOLAR 2017 findet im Institut de l'Image ein runder Tisch mit den eingeladenen Autoren und Illustratoren Jakob Hinrichs und FLIX statt. Als Diskturierende werden außerdem Catherine Teissier, Professorin an der Aix-Marseille Universität und Mitglied bei "Echanges", und Fabian Meinel, Direktor des Centre Franco-Allemands de Provence, anwesend sein.

Kolloquium LICOLAR 2017: Der graphische Roman in romanischen und germanischen Sprachen

Donnerstag, 6. und Freitag, 7. April von 9h00 bis 19h00
Cité du Livre
8-10, rue des Allumettes – Aix-en-Provence

Samstag, 8. April von 9h00 bis 19h00
Aix-Marseille Université
Bâtiment T1 Pôle Multimédia
29, avenue Robert Schuman – Aix-en-Provence

Kolloquium LICOLAR 2017: Der graphische Roman in romanischen und germanischen Sprachen – linguistische, historische und kulturelle Aspekte 

Im Zuge des Festivals Les Rencontres du 9e Art findet im Cité du Livre im Bereich Comic und graphische Kunst das Kolloquium LICOLAR statt.

Das Kolloquium besteht aus einer Reihe von Vorträgen zu linguistischen, literarischen, „civilisationnistes“ und didaktischen Themen, und den damit verbundenen vergleichenden, synchronen und diachronen Ansätzen. Beispielthemen: Definition des graphischen Romans – Der graphische Roman und seine Repräsentation, Lingusitik und Erkenntnis – Der graphische Roman, Ideologie und Kultur – Der graphische Roman aus linguistischer Sicht – Übersetzung, Aufnahme und Überarbeitung.

Parallel zu den Vorträgen gibt es Treffen mit professionellen Graphikern, einen Workshop im Rahmen des europäischen Projektes der digitalen Comics „von Blei und Blut“, vier Masterkurse mit Drehbuchautoren und Zeichnern, sowie Podiumsdiskussionen und einige Treffen speziell für Schüler.

Während des gesamten Kolloquiums haben die Besucher zudem Zugang zum Festival Les Rencontres du 9e Art und zu zwei Ausstellungen von Jakob Hinrichs (Deutschland) bzw. zu „Die Wandlung von Blei zu Gold“ (Deutschland, Italien, Frankreich).

Unter den Referenten sind:

Jakob Hinrichs (Zeichner, Deutschland), Clément Baloup (Axe Sud, Marseille), Gian Marco De Francisco (Zeichner, Italien), Serge Darpeix (Les Rencontres du 9e Art), Daniela Di Matteo (Zeichnerin, Aix-en-Provence/Florence), Alessandro Di Virgilio (Drehbuchautor, Italien), Ilaria Ferramosca (Drehbuchautorin, Italien), Gérald Gorridge (EESI, Angoulême), Davide Pascutti (Zeichner, Italien), Mario Punzo (Scuola Italiana di Comix, Naples), Alda Teodorani, (Scuola Internazionale de Comics de Rome) und Mélanie Turpyn (Drehbuchautorin, Aix-en-Provence).

Speak Dating

Mittwoch, 1. Februar um 19h00
Centre Franco-Allemand de Provence
19, rue du Cancel – Aix-en-Provence

Sie würden gerne mal wieder einen Abend Deutsch sprechen? Unabhängig von Ihrem Sprachniveau, bietet Ihnen das Centre Franco-Allemand de Provence die Möglichkeit eines „Speak Datings“ inklusive eines kleinen Apéritifs.

Kommen Sie und verbessern Sie Ihre Deutschkenntnisse (oder Französischkenntnisse!) mit Muttersprachlern in einer lebendigen Atmosphäre. In einer gemütlichen Runde können Sie deutsch, französisch, deutsch, französisch und wieder deutsch sprechen. Und vielleicht finden Sie an diesem Abend sogar einen Tandempartner!

Konferenzreihe: Fragen und Aussichten der aktuellen Architektur

Donnerstag, 23. März um 19 Uhr
Syndicat des architectes de Bouches-du-Rhône SA 13
130, avenue du Prado – Marseille 8ème

Peter Latz, deutscher Architekt

Peter Latz lebt und arbeitet in Kranzberg bei München.
Nach dem Studium an der TU München und der RWTH Aachen gründete er 1968 das Büro für Landschaftsarchitektur und Planung in Partnerschaft (seit 1991 Latz+Partner, Leitung ab 2011 Tilman Latz). Er lehrte seit 1968 an der Academie van Bouwkunst Maastricht, ab 1973 als ordentlicher Professor an der Universität Kassel. 1983 übernahm er den Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur und Planung an der TU München, den er 2009 als Emeritus of Excellence verließ. 2001 war er Gastprofessor in Harvard, 2001-2009 Adjunct Professor an der University of Pennsylvania.
Mit seinen Thesen und Projekten zur Transformation altindustrieller Standorte gewann Peter Latz weltweit Anerkennung. Sie wurden vielfach publiziert und ausgestellt, u.a. im MOMA, NY 2005. Er erhielt den BDLA-Preis 1989, den 1. Europäischen Preis für Landschaftsarchitektur 2000, die Grande Médaille d´Urbanisme 2001, den TOPOS Landscape Award 2013, 2014 den Friedrich Ludwig von Sckell-Ehrenring und 2016 IFLA Sir Geoffrey Jellicoe Award, die höchste Auszeichnung der Internationalen Föderation der Landschaftsarchitekten.

Vortrag: "Des Paysages qui transforment les sites post-industriels."

Peter Latz spricht über Aspekte, die vor allem Langzeitprojekte charakterisieren. Er zeigt dies beispielhaft an drei Projekten: einem "erwachsenen" Landschaftspark in Duisburg, einem gerade fertiggestellten Park in Turin und einem Park im Werden für die Region Tel Aviv.

Er spricht von der Transformation der Strukturen und wie urbanes Chaos begreiflich wird.

Am Beispiel des Wassers wird die Verbindung zwischen Ökologie und Technologie erläutert.

Er spricht über den Dualismus "Wildnis und Paysage", die Metamorphose der Elemente und wie sie multifunktional  genutzt werden.

Konferenz: Islam und Europa – Zwischen Vergangenheit und Gegenwart

Dienstag, 21. März von 18-22h00
Institut Culturel Italien
6, rue Fernand Pauriol – Marseille 5ème

Europa und der Islam: Spiegelbild der französischen Spannungen und Träger einer neuen demokratischen Hoffnung

Die „muslimische Frage“ ist allgegenwärtig in unserer Gesellschaft und füllt politische, mediale und intellektuelle Debatten.  Das Thema fungiert als Auffangbecken für Ängste und nationale Spannungen sowie für Hoffnungen gegenüber einer ungewissen Zukunft.

Diese französische Sicht spiegelt allerdings nur einen Teil der Realität wieder. Zum einen, weil diese leidenschaftliche Debatte um den Islam sich längst nicht nur auf Frankreich begrenzt, sondern mittlerweile auch auf europäischer Ebene diskutiert wird. Zum anderen, weil Muslime in vielen Ländern Teil der nationalen Gesellschaft geworden sind (in Frankreich, Deutschland, Italien, Belgien, Spanien, …) und sich damit auch in den europäischen Raum integriert haben. Europa tritt damit gleichermaßen als Spiegel der nationalen Spannungen, aber auch als Raum für ein neues gesellschaftliches Projekt auf, in welchem Menschen muslimischer Kultur und/oder Religion zu der Erfindung einer „neuen Gesellschaft“ beitragen.

Die Konferenz hat zum Ziel, Historiker, Soziologen, Islamwissenschaftler und Politologen aus Frankreich, Deutschland und Italien zusammenzubringen, um über die Zukunft der „muslimischen Frage“ im europäischen Raum nachzudenken, wobei jedoch zur aufgeladenen aktuellen Lage Abstand gehalten wird und eher eine sozio-historische Perspektive privilegiert wird. Aus Deutschland nimmt Schirin Amir-Moazami von der Freien Universität Berlin als Referentin teil.

Cinéclub allemand : Love steaks

Mittwoch, 8. März um 19h
Café culturel et citoyen Le 3C
23, bd Carnot – Aix-en-Provence

Regie: Jakob Lass (2016), 89min VOSTFR

Ein introvertierter Masseur, ein energiereicher Koch, improvisierte Dialoge und das Hinterzimmer eines Luxushotels: die perfekten Zutaten für eine verrückte Liebesgeschichte ohne Konventionen.

Die Farben des Karnevals: Kinderfasching

Samstag, 4. März um 14h30
Centre Franco-Allemand de Provence
19, rue du Cancel – Aix-en-Provence

Karneval ist eine unumgängliche Tradition in vielen deutschen Regionen. Die Karnevalshochburgen in Deutschland sind Köln und Mainz.

Was braucht man für einen deutschen Karneval?
Kreative Verkleidungen und gute Laune!

Wir laden Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren ein, einen fröhlichen Nachmittag zu verbringen und bitten sie verkleidet und in Feierlaune zu kommen.
Mithilfe von Liedern und Tänzen werden wir zusammen auf spielerische, multimediale und kreative Weise die deutschen Karnevalstraditionen entdecken.

Konferenz: "Deutsche Physik" gegen "jüdischen Intellektualismus“: Die Auseinandersetzung um Einstein von 1915 bis 1945 und darüber hinaus

Donnerstag, 2. März um 18h15
Institut d’Etudes Politiques
Amphithéâtre Cassin
25, rue Gaston de Saporta – Aix-en-Provence

Ein Vortrag von Alexandre Moatti, französischer Schriftsteller und wissenschaftlicher Herausgeber, Forscher am Forschungsinstitut SPEHRE (Wissenschaft, Philosophie, Geschichte) der Universität Paris-Diderot

Einstein ist die Schlüsselperson der modernen Physik und eine symbolträchtige Person des 20. Jahrhunderts.  Seine Theorien haben unsere Anschauung des Universums fundamental verändert. Dennoch musste kaum jemand so viel Hass und Groll ertragen wie Albert Einstein. Für die französischen Nationalisten war Einstein Deutscher, für die deutschen Nationalisten Jude. Einige betrachteten seine Theorien daher als eine Bekundung jüdischen „Intellektualismus“, dem man eine „deutsche Physik“ entgegensetzen sollte. Albert Einstein und seine Theorien boten weltweit Anlass für Unverständnis und sogar gewalttätige Ablehnung.

Die Konferenz beleuchtet diesen wenig bekannten Aspekt der Rezeption Einsteins, der gut aufzeigt, dass Wissenschaft nicht in einem rein intellektuellen Raum stattfindet, sondern, wie alle menschlichen Aktivitäten, Teil soziokultureller und sogar ideologischer Kontexte ist.

Beate und Serge KLARSFELD: Die Erinnerung weitergeben

Dienstag, den 28. Februar von 16h bis 18h
Aix-Marseille Université - Faculté des Arts, Lettres, Langues et Sciences Humaines
Pôle multimédia - Salle de colloque 2 
29, avenue R. Schuman - Aix-en-Provence

„Grand séminaire“ der „Maison de la Recherche“

Beate und Serge Klarsfeld: Die Erinnerung weitergeben

Beate und Serge Klarsfeld, die „guérilleros de la mémoire“, wie sie in einem ihnen zugedachten Film von 2011 genannt wurden, haben ihr ganzes Leben dem Kampf gegen das Vergessen gewidmet. Die von ihnen durchgeführten spektakulären Aktionen dürfen jedoch nicht die ununterbrochene Arbeit der Klarsfelds vergessen lassen, die immer von dem Hauptanliegen geleitet wurde, diejenigen nicht zu vergessen, die von keiner gesellschaftlichen oder politischen Lobby unterstützt werden.

Ausgehend von dem 2015 erschienenen Buch „Erinnerungen“ dieses deutsch-französischen Paares stellt das „Grand séminaire“ Fragen bezüglich der Weitergabe und dem Bewahren der Erinnerung in einem transkulturellen Kontext. 30 Jahre nach dem Barbie-Prozess muss über die juristische Legitimation der Aktionen der Klarsfelds nachgedacht werden und im weiteren Sinne das Gerechtigkeitskonzept in der jüdischen Tradition hinterfragt werden.

 

Dienstag, den 28. Februar von 14h bis 15h 
Pôle Multimédia - Salle de colloque 1

Génocides : dire, punir, se souvenir

Genozide: darüber sprechen, ahnden, sich erinnern

Anlässlich des „Grand séminaire“ findet ebenfalls eine Ausgabe des Web-Magazins „La Parole aux Humanités“ mit Serge Klarsfeld, Alain Chouraqui, Catherine Mazauric und Alexis Nuselovici statt.

 Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg und der Enthüllung der Shoah tauchte der Begriff Genozid auf und erlangte eine konzeptuelle Legitimität, die sich leider als sehr nützlich herausstellte, um andere vorangegangene (Armenien) oder nachfolgende (Ruanda, Jugoslawien) Ereignisse einzuordnen. Die Sendung zielt darauf ab, die Gültigkeit dieses Begriffes, seine Grenzen und seine möglichen Transformationen zu evaluieren, um die Gegenwart zu verstehen.

Gespräch - Einstein und die Literatur

Dienstag, 25. April um 18h
Bibliothèque Méjanes
Espace lecture
8-10, rue des Allumettes – Aix-en-Provence

Mit Jean-Christophe Valtat, Professor für Vergleichende Literaturwissenschaft an der Université Paul-Valéry von Montpellier

Es gibt starke Verbindungen zwischen Einstein und der Literatur, zwischen Kunst und Wissenschaft.

Albert Einstein prägte als symbolische Figur der „Moderne“ auch die Schriftsteller dieser Zeit. Sie bezogen sich häufig auf die von ihm vorgestellten Theorien und hielten so Schritt mit der modernen Kultur. Die Beschäftigung einiger Autoren (zum Beispiel Proust) mit Erkenntnistheorien zeugen von dem starken Interesse der Schriftsteller an Einsteins Theorien.

Thema des Gesprächs mit Jean-Christoph Valtat sind die unterschiedlichen Verbindungstypen zwischen Einstein und der Literatur. Das Gespräch beschränkt sich allerdings nicht nur auf diese spezifische Thematik, sondern umfasst auch weiterführende Reflektionen über Wissenschaft, Moderne und Literatur.

Jean-Christophe Valtat ist Spezialist für die Verbindungen zwischen Einstein und der modernen Literatur. Er ist außerdem Autor einiger Romane des Genres „Steampunk“, einer Unterkategorie der Science-Fiction.

Führung: Austellung "Zehnjährige Sammlung"

Montag, 20. Februar um 17h00
Pavillon de Vendôme
13, rue de la Molle ou 32, rue Célony 
Aix-en-Provence

 

Das Centre Franco-Allemand de Provence bietet Ihnen die Möglichkeit, an einer Führung durch die aktuelle Ausstellung "Zehnjährige Sammlung"im Pavillon Vendôme teilzunehmen.

Ausstellung Jakob Hinrichs

Vom Freitag, 7. April bis zum Sonntag, 28. Mai
Galerie de l’Office de Tourisme
300 avenue Giuseppe Verdi – Aix-en-Provence

Montag bis Samstag von 8h30 bis 19h00 geöffnet
Sonn- und Feiertag von 10h00-13h00 und von 14h00-18h00 geöffnet

 

Als Autor ambitionierter Comics, die von KritikerInnen einstimmig lobende Kritik erhielten, ist Jakob Hinrichs nicht nur talentierter Illustrator sondern gleichzeitig ein Suchender, der seine Inspirationsquellen immer wieder auseinander nimmt, auf den Zahn fühlt und verwirft, um deren Motive, Rekursionen und Irrfahrten zu entziffern und zu reinterpretieren.

Im Rahmen des Festivals Rencontres de 9e Art, des alljährlichen Comicfestivals in Aix-en-Provence, restrukturiert und bereitet Hinrichs seine adaptatierten Werke neu auf.

Durch zahlreiche Skizzen, Entwürfe und Originaldrucke seiner Adaptationen sowie persönliche Arbeiten und Projekte, die nie veröffentlicht wurden, bietet die Ausstellung zum ersten Mal in Frankreich einen tiefen Einblick in das Talent des Künstlers.

Am Sonntag, den 9. April gibt es um 11 Uhr im Office de Tourisme außerdem einen Sektempfang mit dem Künstler.

Kinderworkshop: Ostereiersuche

Samstag, 1. April um 14h30
Centre Franco-Allemand de Provence
19, rue du Cancel
13100 Aix-en-Provence

 

Wer ist unsichtbar, hat große Ohren und kommt ein Mal im Jahr? Ja, es ist der OSTERHASE. Wie jedes Jahr zur Osterzeit, wird er Nester voller Schokolade und Süßigkeiten für die braven und pfiffigen Kinder versteckt haben.

Wir laden alle Familien und Freunde des Ostereiersuchens ganz herzlich ein, sich unserer Jagd nach Osternestern am 1. April im Centre Franco-Allemand de Provence anzuschließen.

Sie sind außerdem herzlich willkommen, im Anschluss für ein gemeinsames Picknick.

 

Kontakt:

Tel | E-mail

+33-(0)4 42 21 29 12 info@cfaprovence.com

Adresse

19, rue du Cancel 13100 Aix-en-Provence

Öffnungszeiten

Montag - Freitag: 10:00-12:00 Uhr | 14:30-17:30 Uhr

Konferenz – Die Einstein‘sche Relativität von A bis B

Samstag, 11. Februar um 10h00
Campus de Luminy – Marseille

 

Ein Vortrag von Thomas Schücker, Professor des Zentrums für Theoretische Physik, UMR 7332, Aix-Marseille Université (Luminy)

Einstein hat seine Relativitätstheorie auf bestürzende Axiome gebaut. Zwei davon sind leicht zu erklären und heute mit großer Genauigkeit bestätigt.

  1. Die Zeit, die eine Atomuhr anzeigt, hängt von ihrer gesamten Vorgeschichte ab: diese Zeit hängt von den Geschwindigkeiten ab, mit denen die Uhr sich in ihrer Vergangenheit bewegt hat, und sie hängt von den Gravitationsfeldern (und elektromagnetischen Feldern) ab, die die Uhr auf ihrer Reise angetroffen hat.
  2. Die Entfernung zwischen zwei Objekten (selbst wenn diese sich in Ruhe zueinander befinden) hat keinen Sinn. Folglich ist die Lichtgeschwindigkeit = Entfernung / Zeit nicht messbar.

Die Genauigkeit von Zeitmessungen besitzt eine bemerkenswerte Entwicklung in der Geschichte der Menschheit. Diese Entwicklung hat stets das Bild der Erde verändert. Heute hat die Genauigkeit ein Maß erreicht, welches uns erlaubt, die Umstürze, die die Einstein‘sche Relativität nach sich zieht, in ihren Tiefen zu würdigen. Seine Theorie hat die Physik verändert und wird sie sicher weiterhin in Frage stellen.

Musikabend – Karaoke und deutsch-französisches Quiz

Donnerstag, 6. Februar um 19h00
Coco Bohème
6, rue de la Paix – Aix-en-Provence

Wer schafft es, am meisten Fragen richtig zu beantworten und damit möglichst viele „Sauerkrautpunkte“ für sein Team zu sammeln?  Kommt vorbei und stellt euer Wissen über eure Nachbarn auf der anderen Seite des Rheins unter Beweis. Der Gruppe mit den meisten „Sauerkrautpunkten“ winkt am Ende sogar ein kleiner Preis!

Nach dem Quiz laden wir euch außerdem ein, an unserem französisch-deutschen Karaoke-Abend teilzunehmen. Ob ihr nun wunderschön singen könnt oder überhaupt nicht, alleine oder in der Gruppe, auf Deutsch, Französisch oder einer anderen Sprache, ihr seid alle herzlich willkommen!

Ausstellung: Schaffen, um Widerstand zu halten: Léo Marchutz: Von Nürnberg nach Aix-en-Provence

Bis Sonntag, den 02.Februar
Geöffnet täglich von 10h00-19h00 (Ticketverkauf bis 18h00)
Site-Mémorial du Camp des Milles
40, chemin de la Badesse – Aix-en-Provence Les Milles

Unter dem Motto „Schaffen, um Widerstand zu halten“ und mit dem Titel „Von Nürnberg nach Aix-en-Provence“ findet in Aix-en-Provence eine Ausstellung der Werke von Léo Marchutz (1903-1976) statt. Die Ausstellung präsentiert die Werke, welche der Künstler in den Jahren von 1918 bis 1949 erschaffen hat, und ist in vier Segmente unterteilt:

- die deutsche Periode (1918-1931)

- das Ankommen in Aix, Cézanne und die Niederlassung in Châteaunoir (1931-1938)

- die Internierung im „Camp des Milles“ und die dunklen Jahre des Krieges (1939-1944)

- die Befreiung und die Wiederaufnahme künstlerischer Aktivitäten (1944-1949)

Der Großteil der ausgestellten Werke ist zum ersten Mal öffentlichem Publikum zugänglich.

Führung durch das experimentelle Atelier von Alfons Alt (Fotograph und Altotypist)

Freitag, 3. Februar um 19h00
Atelier d’Alfons Alt
La Friche La Belle de Mai
41, rue Jobin – Marseille 3e

Alfons Alt ist ein Altotypist: Er druckt Fotos auf Materialien wie Leinwand, Glas oder Holz und bearbeitet sie anschließend mit Hilfe einer jahrelang erprobten Technik und teuerster Pigmente. Dieser Prozess ist grundlegend im 19. Jahrhundert entstanden und wurde von Alt weiterentwickelt, um einzigartige Werke zu schaffen, in welchen sich Malerei, Gravur und Fotografie vereinen. In seinem Atelier präsentiert er neben seinem Arbeitsort auch die Prozesse, welche er für die Erschaffung seiner Werke nutzt. Nach vielen Ausstellungen in Aix, unter anderem der Ausstellung „Tentations“ im Pavillon de Vendôme, ist diese Führung ein absolutes Muss für viele Aixois und eine einzigartige Möglichkeit, die Arbeit des Künstlers zu entdecken.

Kinderworkshop mit Spielen, Lesung und deutschem Imbiss zum Thema Tiere

Donnerstag, 26. Januar
École maternelle Alphonse Daudet
Avenue de Beauregard – Aix-en-Provence

 

Die Vorschulkinder haben die Möglichkeit, durch Spiele und Lesungen Deutschland zu entdecken. Dabei geht es insbesondere um die Musik und Geschichte der kleinen Biene Maja. Ferner wird ein deutsches Frühstück für alle Kindergartenkinder organisiert.

Konzert – "Pierrot lunaire" von Arnold SCHOENBERG (1912)

Dienstag, 24. Januar um 20h30
Conservatoire Darius Milhaud
Auditorium Campra
380, avenue Mozart – Aix-en-Provence

Aufgeführt von den Lehrern des Conservatoire Darius Milhaud

Mareike SCHELLENBERGER, Mezzosopran, Pierre-Stéphane SCHMIDLET, Geige, Marie-Anne HOVASSE, Bratsche, Guillaume RABIER, Violoncellom Jean-Marc BOISSIERE, Flöte, Daniel PALOYAN, Klarinette und Bassklarinette, Olivier LECHARDEUR, Klavier, Jean-Philippe DAMBREVILLE, Dirigent.

Deutsch-Französischer Tag: interkultureller Workshop für Schüler

Montag, 23. Januar
Lycée professionel Alexandre Dumas
Rue Alphonse Jauffret – Cavaillon

Mobiklasse.de Aix-en-Provence veranstaltet in Kooperation mit mobiklasse.de Toulouse und der interkulturellen Trainerin Anna Kauert aus Deutschland einen interkulturellen Workshop für Schüler, welche noch keine Erfahrung mit Auslandsaufenthalten machen konnten. Der Workshop präsentiert ein aktuelles Bild von Deutschland und hat zum Ziel, das Interesse der Schüler an einem Auslandsaufenthalt in Deutschland zu stärken und sie außerdem auf einen eventuellen Austausch vorzubereiten.

Deutsch-Französischer Tag: deutsch-französische Lesung

Samstag, 21. Januar ab 10:30 Uhr
Mediathek Fernand Boulan 
Place de la Mairie - Châteauneuf-le-Rouge

Im Hinblick auf den Deutsch-Französischen Tag organisiert das Centre Franco-Allemand de Provence eine Lesung für Kinder im Alter von 7-12 Jahren. Die Lesung findet auf Deutsch und Französisch statt und wird begleitet von Sprachspielen und einem kleinen deutschen Imbiss. Danach erhalten die Teilnehmer das vorgestellte Buch in zweisprachiger Ausgabe. Das Ziel ist es, Kindern, welche aus der ländlichen Umgebung von Aix kommen und daher wenig Zugang zu interkulturellen Treffen haben, das Kennenlernen der deutschen Sprache und Kultur zu ermöglichen.

Konferenz – Eine Tour durch die „Altotypie“ in 100 Bildern

Dienstag, 17. Januar von 18h30 bis 20h
La Baume-lès-Aix
1770, chemin de la Blaque – Aix-en-Provence

 

Initiiert von Fabian Meinel, Direktor des Centre Franco-Allemand de Provence

Alfons Alt ist ein Künstler der Fotografie. Geboren in Deutschland im Jahre 1962, wanderte er 1985 nach Frankreich aus und arbeitete als unabhängiger Fotograf im Verlagswesen und im Bereich der Bildenden Künste. Er lernte bei Jean-Pierre und Claudine Sudre in Frankreich und später bei Jordi Guillumet in Barcelona. Seit 1993 wohnt er in Marseille und eröffnete dort ein experimentelles Atelier, in welchem historische Verfahren der Fotografie vorgestellt werden. Alfons Alt definiert sich selbst als einen Altotypisten, einen homo faber, der Kunstfotografie. Im Jahr 2000 erhielt er den „European Publisher’s Award of Photography“ des Musikfestivals Rencontres d’Arles. Seither arbeitet er an einem Fotografieprojekt, welches alte Vorgehensweisen der Fotografie mit neuen Techniken der graphischen Kunst und Malerei verknüpfen soll. Die Konferenz präsentiert eine Auswahl seiner Fotografien.

Kontakt

Tél | E-mail

+33 (0)4 42 21 29 12 info@cfaprovence.com

Adresse

19, rue du Cancel 13100 Aix-en-Provence

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag: 10h-12h | 14h30-17h30